Niantic hat mit Version 133.0 von Pokémon GO die Sichtweite im Spiel wieder reduziert, nachdem Spieler sich zuvor über eine Erhöhung gefreut hatten.
Allerdings haben es die Entwickler wohl etwas übertrieben: Fans beschweren sich, dass sie weniger weit sehen können als vor der ersten Änderung.


Die Sichtweite in Pokémon GO sorgt innerhalb der Community derzeit erneut für Diskussionen:
Nachdem Niantic dieselbe erst vor Kurzem deutlich erhöht hatte - ob absichtlich oder unabsichtlich, blieb unklar -, berichten Spieler derzeit, dass Niantic die Sichtweite mit dem neusten Update wieder reduziert habe.
Das Problem: Offenbar haben die Entwickler die entsprechende Stellschraube etwas zu weit zurückgedreht, denn jetzt klagen Fans, dass sie weniger weit sehen können als vor der ersten Änderung.

Auf reddit
(via MeinMMO) schreibt etwa der Nutzer Mondogarp, er habe vor der Erhöhung der Sichtweite von zuhause aus regulär drei Poké-Arenen sehen können.
Mit Version 133.0 sei es nur noch eine.
Derzeit äußern sich viele Spieler enttäuscht darüber, dass Niantic den Sichtradius nicht nur zurückgesetzt, sondern noch einmal stärker reduziert hat.
Auch wenn die Erhöhung des Radius Mitte Januar 2019 nicht vollkommen unumstritten war, können die Fans nicht verstehen, warum Niantic mit dem neuesten Update ins Gegenteil verkehrt - insbesondere, nachdem viele Spieler sich begeistert über den erhöhten Radius geäußert hatten.

Aktuell spekuliert die Community, dass es sich bei der Verringerung des Radius und möglicherweise auch bei der vorigen Erhöhung um einen Bug gehandelt haben könnte.
Möglicherweise wollte Niantic den Radius gar nicht erhöhen und mit dem aktuellen Update diesen Fehler rückgängig machen - und ist jetzt schlicht und ergreifend übers Ziel hinausgeschossen.
Dementsprechend hoffen die Fans, dass Niantic die Sichtweite bald wenigstens auf ihren Ursprungszustand zurücksetzen könnte.




Credits: Buffed.de